Von Dieben, Verlorenem und Vermißten

1820 - 1845

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1820

 

Diebstahl zu Wimbern

       

In der Nacht vom 10. auf den 11. December v.J. sind dem Peter Beringhof zu Wimbern,

mittels Eröffnung einer Scheibe im Stubenfenster, folgende Effecten gestohlen :

 

1)    Ein dunkelblau tuchenes Kamisol mit Aermeln.

2)    Eine dunkelblau tuchene Weste.

3)    Ein Paar Mannsschuhe.

4)    Zwei Kappen von dunkelblauem Tuch mit rother Einfassung.

5)    Zwei blaue leinerne Kittel.

6)    Zwei Paar Ueberstrümpfe von grauem Tuch.

7)    Zwei Ellen flachsen Tuch.

8)    3 ½ Elle grob leinen Tuch.

9)    15 Stück Garn von Werch.

10)           Ein altes Kamisol von grauem Tuch nebst einer dunkelblauen Tuchweste.

11)           Ein blau wollener Strupf.

 

Menden, 10. Januar 1820.       Königlich Preußisches Justizamt.

 

Diebstahl bei Barge

 

        In der Nacht vom 17. auf den 18. v.M. sind mittels Heraushebung einer Scheibe in dem

Stubenfenster der Theresia Rosenberg, bei Barge wohnhaft, folgende Sachen gestohlen worden :

 

1)    Ein silbernes Halskreuz mit Schnalle und einem daran befindlichen schwarz sammtenen Band.

2)     Vier Frauen-Ueberhemdchen.

3)    ¾ Pfund weiß und blaues Wollgarn.

4)    Zwei weiße gestrickte Strümpfe, nebst Stricknadeln von Stahl.

5)    Eine Elle Cattun, weiß mit rothen Blumen.

6)    Zwei Ellen flachsen Leinwand.

7)    Zwei kattunene Kindermützen, weiß mit rothen Blumen.

8)    Zwei Frauenzimmermützen mit blau seidenem Band, eine von Pique und die andere von Ziz.

9)    Zwei Scheren und zwei Fingerhüte.

10)           Ein Henkelkorb mit allerhand kleinem Zeug und Zwirn.

 

Wer hiervon Nachricht geben kann, wird ersucht, solche dem unterzeichneten Justizamt mitzutheilen.

 

Menden, den 10. Januar 1820.      Königlich Preußisches Justizamt.

 

Diebstahl zu Menden

 

         In der Nacht vom 6. auf den 7. l. M. sind dem Franz Anton Schmits zu Menden durch

            Einbruch folgende Winkelwaaren entwendet worden :

 

1)    Beiläufig 22 Pfund Kaffe.

2)    5 Pfund gebrannten Kaffe.

3)     Etwa 20 Pfund Zucker.

4)    Beiläufig 15 Pfund Reis.

5)    Eine Partie Paquet- Roll- und Schnupftabak.

6)    Einige Pfund weißen Zucker.

7)    Ohngefähr 3 Pfund Sergetgarn.

8)    Eine Partie gelb und weiß metallene Knöpfe.

9)    Einge Stück Zwirn und Bands.

10)           Einiges Lampengarn.

11)           Beiläufig 30 Stück Häringe

12)           Eine Kappe von grünem Tuch.

13)           An baarem Gelde 1Rthlr. 30 Stbr.

 

Wer über diesen Diebstahl und dessen Thäter Nachricht zu geben weiß, wird ersucht, solche dem unterzeichneten Justizamt baldigst mitzutheilen.

 

Menden, den 10. Januar 1820.      Königlich Preußisches Justizamt.

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1822

 

Diebstahl zu Schwitten

 

                In der Nacht vom 2. auf den 3. sind dem Colon Ostermann zu Schwitten durch gewaltsamen

Diebstahl aus dem Keller seines Backhauses folgende Sachen entwendet worden :

 

1)    ungefähr 50 Pfd. fein gehechseltes Flachs,

2)    ein Faß mit 25 Maas Oehl,

3)    acht Stück Schwarzbrod, jedes ungefähr 20 Pfd. schwer,

4)    12 Stück Weisbrod,

5)    3 große Käse.

 

Wer über den Diebstahl und den Thäter etwas näheres anzeigen kann, wird ersucht, solche dem unterzeichneten Justizamt baldigst mitzutheilen.

 

Menden, den 7. Januar 1822.      Königlich Preußisches Justizamt.

 

Diebstahl zu Menden

 

            In der Nacht vom 22. auf den 23. l.M. sind dem hiesigen Bürger Eberhard Neuhaus hieselbst

            drei und ein Viertel Seiten geräuchertes Speck und ein halb Schwarzbrod etwa 12 Pfund schwer,

            aus der Küche gestohlen worden.

 

            Wer über diesen Diebstahl nähere Kunde geben kann, wird ersucht solche dem unterzeichneten

            Justizamt anzuzeigen.

 

            Menden, den 31. Mai 1822.      Königlich Preußisches Justizamt

 

Diebstahl zu Werringsen

 

            In der Nacht vom 13. auf den 14. l.M. sind dem Colon Risse zu Werringsen durch einen Einbruch in

den Keller folgende Sachen entwendet worden :

 

1)    drei steinerne Töpfe mit Butter zusammen 18 ½ Maaß haltend,

2)    zwei Schwarzbrode zusammen 16 Pfund,

3)    ein kupferner Kessel 40 Maaß haltend,

4)    zwei Säcke,

5)    ein blau gedruckt leinenes Frauenkamisol.

 

Wer über den Thäter, oder über die gestohlenen Sachen nähere Auskunft geben kann, wird ersucht, solche hieher mitzutheilen.

 

Menden, den 31. Mai 1822.      Königlich Preußisches Justizamt

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1827

 

Verlorener Reisepaß

 

            Der hierunten beschriebene Thomas Demant vom Eilingerkamp in der Gemeinde Böingsen,

Kreises Iserlohn, hat angeblich vor einigen Tagen an dem Wege von Garbeck nach Althoff seinen

Reise-Paß vom 23. October v.J., welcher vor etwa 6 bis 8 Wochen nur allein von dem Schultheiß

zu Sundern visirt worden, verloren.

Indem dieser Paß hierdurch für ungültig erklärt wird, fordern wir den etwanigen Finder auf,

denselben an die nächste Polizei-Behörde, zur Einschickung hierher, abzugeben.

Arnsberg, den 13. März 1827.     Königliche Regierung, Abtheilung des Innern.

 

Person-Beschreibung

Thomas Demant ist katholischer Religion, 55 Jahre alt, 5 Fuß 1 Zoll groß, hat bräunliche Haare,

breite Stirn, dunkelbraune Augenbrauen, braune Augen, gewöhnliche Nase, gewöhnlicher Mund,

brauner Bart, rundes Kinn, ovales Gesicht, gesunde Gesichtsfarbe, ist gesetzter Statur.

Besondere Kennzeichen : blatternarbig.

 

Aufforderung wegen des vermißten Joseph Huckschlag

 

            Vor 5 Wochen wurde der 9 ½ jährige Sohn des hiesigen Tagelöhners Heinrich Huckschlag, Namens

            Joseph Huckschlag, vermißt. Zwar wurde im Verlauf von 8 Tagen sein Aufenthalt in Iserlohn dem

            Vater bekannt, er aber dort nicht mehr angetroffen. Wohin sich nun der Knabe begeben hat, ist

            unbekannt; es wird daher Jedermann und resp. Polizei-Behörden ersucht, jede Kunde von dem

Vermißten mir anzuzeigen, oder im Antreffungsfalle ihn mir zuführen zu lassen.

Menden, den 15. August 1827.       Der Bürgermeister, Weber

 

Personenbeschreibung

Joseph Huckschlag ist 9 ½ Jahre alt, gewöhnliche Größe von bemerktem Alter, hat braune Haare,

braune Augen, kleine Nase, länglich mageres Gesicht, blasse Gesichtsfarbe, ist mittler Statur,

besonderes Kennzeichen : In der linken Seite der Rippen ein schwärzliches Muttermahl.

Er war bei seiner Entfernung bekleidet mit einem blauen Kittel ohne Unterkleid, gelben

kattunenem Halstuche, blauen tuchenen weiten Beinkleidern, Holzschuhen und ohne

Kopfbedeckung.

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1831

 

Raub im Balver-Walde

 

            Am 22. d. M., Nachmittags gegen 3 bis 4 Uhr, ist der Bilderhändler Johann Corado, aus Pievitesino

            in Tyrol gebürtig, auf dem s.g. Balver-Walde und zwar auf dem Wege zwischen Balve und

Iserlohn, in der Nähe des Hofes Nieringhausen, von 3 Räubern überfallen und nachstehender

Sachen resp. Gelder beraubt :

 

einer grünledernen abgetragenen doppelten Brieftasche, angefüllt mit Einhundert zwei und

sechzig Thlr. Cour. (in Kassenanweisungen und zwar in 32 Stücken a 5 Thlr. und zwei Stücken

a 1 Thlr.) und mit einem von der Königl. Regierung zu Düsseldorf im Febr. ausgestellten  Gewerbe-

schein und 2 Quittungsbriefen in italienischer Sprache; ferner funfzehn Sgr. in Silbermünze;

dann folgende Effecten: eines Reisestocks von Dornholz, worauf sich unten an einer Einfassung

von Messing der Name Johann Carado befindet; einer Bilderscheere; zweier Schlüssel; einer Brille

mit kupferner Einfassung in einem röthlichen alten Futteral; einer Schnupftabaksdose von

Buchsbaumholz, platt und von runder Form, übrigens einfach, jedoch mit schönem Maser im

Holze; die Dose ist inwendig mit Horn ausgefüttert, der Deckel hat an einer Stelle seitwärts einen

Borst und nach oben in der Mitte ein schwarzes Knöpfchen von Horn; endlich eines Taschentuchs

von Kattun mit weißem Grunde und blau und rothen Streifen.

 

Der Beraubte ist dabei von den Räubern grausam mißhandelt, und endlich vermeintlich todt

verlassen; er kehrte am 24. d.M., Morgens halb 6 Uhr, nachdem er bis dahin, durch starken Blut-

Verlust entkräftet, ohnmächtig im Walde hatte verweilen müssen, nach Balve zurück.

 

Wir fordern daher Jeden, welcher Wissenschaft von den Thätern und den geraubten Sachen und

Geldern erhalten möchte, hiermit auf, solche schleunigst uns oder der nächsten Polizeibehörde

zur Anzeige zu bringen.

 

Balve, den 29. August 1831.                  Königl. Justiz-Amt  daselbst.

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1834

 

Diebstahl zu Menden

 

            In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni d.J. sollen dem Nadler Anton Fringes dahier zwei bei der

            Nadelfabrikation zu gebrauchende Stücke Blei, jedes mit der Schwere von 6 Pfund, mittelst

Aushebung einer Fensterscheibe entwendet worden seyn.

Vor dem Ankaufe warnend, fordern wir Jeden, der über den Diebstahl nähere Nachricht zu geben

im Stande ist, auf, uns solche mitzutheilen.

 

Menden, den 17. Juni 1834.            Königliches Justiz-Amt

 

Diebstahl zu Wimbern

 

Der Witwe Anton Anton Neuhaus zu Wimbern sollen in der Nacht vom 12. auf den 13 Juni mittels

Aushebung einer Fensterscheibe und Oeffnung des Fensters, folgende Sachen entwendet worden

seyn :

 

3 Stück gebleichte Leinewand, jedes Stück 20 Ellen enthaltend, ohne Zeichen; 3 neue Bettlaken,

nämlich 2 feine und ein grobes, erstere gezeichnet mit den Buchstaben A.B. und letzteres mit

M.N.; zwei feine weisse Kissen-Überzüge, gez. mit den Buchstaben A.N.

 

Indem wir vor dem Ankaufe warnen, fordern wir Jeden auf, der über die Thäterschaft nähere

Nachrichte zu geben im Stande ist, solche uns oder der nächsten Polizeibehörde mitzutheilen.

 

Menden, den 17. Juni 1834.            Königliches Justiz-Amt

 

Diebstahl in Halingen

 

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli c. ist dem Gutsbesitzer Friedrich Wiemann zu Halingen aus

seiner Schlafstube eine Doppelflinte mit Percussionsschlössern entwendet worden. Sie ist aus der

Suhler Gewehrfabrik, auf dem linken Schlosse steht P.Ebbert, auf dem rechten in Suhl, ebenfalls

befindet sich auf den Läufen  P. Ebbert in Suhl, der Schaft ist braun.

 

Indem wir vor dem Ankaufe der Doppelflinte warnen, fordern wir zugleich Jeden auf, der über den

Thäter oder wegen Herbeischaffung der Flinte Auskunft zu geben im Stande seyn möchte, uns

oder der nächsten Behörde sofort Nachricht zu ertheilen.

 

Menden, den 12. August 1834.            Königliches Justiz-Amt

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1840

 

Diebstahl zu Asbeck

 

            In der Nacht vom 17. auf den 18. d.M. sind den Eheleuten Tagelöhner Spickermann zu Asbeck

nachstehende Gegenstände :

 

ein fast neuer Ueberrock von dunkelgrauem Tuch mit blanken messingenen Knöpfen;

eine Hose von demselben Zeuge, aber etwas mehr getragen; ein Kleid, ebenfalls von

dunkelgrauem Tuch und noch fast neu; ein Umschlagtuch von bbaumollenem Zeug mit Frangen,

blauem Grund, großen rothen und braunem Blumen; ein kleineres dito, fast von derselben Farbe;

ein fast neues Betttuch von Leinwand, ungefähr 7 Ellen groß; ein Kissenüberzug von weißer

Leinwand, mittelst Einbruch entwendet worden.

 

Indem wir diesen Diebstahl zur öffentlichen Kunde bringen und vor dem Ankauf der gestohlenen

Sachen warnen, fordern wir Jeden, der über den Verbleib derselben oder über den Thäter Auskunft

geben kann, auf, davon bei uns oder bei seiner nächsten Polizeiobrigkeit Anzeige zu machen.

 

Balve, den 28. August 1840.     Königliche Gerichts-Commission.

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1843

 

Diebstahl in Menden

 

In der Nacht vom 15. auf den 16. d.M. sind mittelst gewaltsamen Einbruchs, aus der Kapelle auf dem Rothenberge, unweit Menden : drei Meßgewänder nebst den dazu gehörigen Bedeckungen

für den Kelch, zwei Meßkännchen mit Teller, vom Hauptaltar ein großes Altartuch und ein Schleier von einem Marienbildchen, entwendet worden.

 

Warnend vor dem Ankaufe der vorbemerkten Gegenstände, fordern wir Jeden der über diesen Diebstahl etwas zur Ermittelung des Thäters anzugeben vermag, auf, uns oder der nächsten Polizeibehörde sofort davon Anzeige zu machen.

 

Menden, den 18. März 1843         Der Magistrat.

 

Auszüge aus dem Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg -  1845

 

Diebstahl in Deilinghofen

 

Dem Wagner Kaspar Diedrich Platthaus gnt.Stindt zu Deilinghofen sind am 25.December v.J.,

Abends nach 8 Uhr,

 

50 Thaler Courant, nämlich : ein Doppellouisd’or, ein Preuß. Louisd’or, ein Karolin, zwei holländische 10 Guldenstücke, 13 ganze Berliner Thaler und zwei französische Kronthaler,

aus einem unverschlossenen, auf seiner Schlafkammer stehenden Koffer, nebst einem ledernen

Beutel, worin sich das Beld befindlich, gestohlen worden.

 

Wir ersuchen Jeden, welcher über den Dieb oder den Verbleib des Geldes Auskunft ertheilen kann,

bei uns oder der nächsten Polizeibehörde davon nähere Anzeige zu machen.

 

Iserlohn, den 26. Januar 1845.      Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Aufforderung wegen eines verlorenen Briefbeutels

 

            In dem Briefbeutel von Hemer nach Münster, welcher nach den Bekanntmachungen des hiesigen

Königl. Ober-Postamts, und Königl. Postämter in Hamm und Iserlohn bei der am 11.d.Mts, Abends

9 Uhr, von Iserlohn nach Münster abgegangenen Personenpost abhanden gekommen, und der auf

der Tour von Hemer bis Hamm wahrscheinlich vor einem der Posthäuser in Hemer, Menden,

Wimbern oder Werl unbemerkt aus dem Postwagen gefallen, und auf diese Weise verloren

gegangen ist, hat sich ein rekommandirter Brief mit einer undeclarirten Sendung von 225 Thlr. in

Papiergeld befunden, die aus:

 

einer preußischen Kassenanweisung von 100 Thlr., einer dergleichen von 50 Thlr.,

einer braunschweigschen von 20 Thaler, sowie aus preußischen Kassenanweisungen

zu 5 Thlr. und 1 Thlr., im Betrage von 55 Thlr., bestanden hat.

 

Der verlorene Briefbeutel mit seinem Inhalte ist allen Nachforschungen unerachtet bis heute nicht

wiederherbei zuschaffen gewesen. Indem ich daher den Verlust zur weitern öffentlichen Kenntniß

bringe, ersuche ich die Königl. Wohllöbl. Polizei-Behörden und die Königl. Gendarmerie, auf den

Entwender oder unredlichen Besitzer der genannten Gegenstände vigiliren, im Entdeckungsfalle

die Schuldigen dem zuständigen Gericht zuführen, mich aber davon benachrichtigen zu wollen.

Für die Entdeckung des Thäters und die Wiedererlangung der verlorenen Geldsummer, wird eine

angemessene Prämie zugesichert.

 

Münster, den 28. Januar 1845.   Der Departements-Postinspector der Provinz Westfalen  Roeßler

 

Diebstahl zu Hemer

 

Dem Kaufmann C.D. Höborn in Hemer ist in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember v.J. von

einem vor seinem Hause stehenden Wagen ein Hemmschuh mit Eisenring gestohlen worden.

 

Warnung vor dem Ankaufe der gestohlenen Gegenstände, ersuchen wir Jeden, der über den

Verbleib derselben oder den Dieb Auskunft geben kann, uns oder der Polizeibehörde davon

sogleich Anzeige zu machen.

 

Iserlohn, den 18. Februar 1845.      Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Wiehagen

 

Vor dem Ankauf folgender in der Nacht vom 25. auf den 26. v.M. dem Friedrich Oesterberg in

Wiehagen gestohlenen Gegenstände :

 

1 Seite Speck von circa 24 Pfund, ½ Scheffel Roggenmehl, 1 Betttuch gez. E.H.,

 

warnend, ersuchen wir Jeden, der hierüber oder über den Dieb Auskunft geben kann, uns oder

die nächste Obrigkeit alsbald zu benachrichtigen.

 

Werl, den 22. Februar 1845.            Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Wickede

 

Wir warnen vor dem Ankauf einer in der Nacht vom 21. auf den 22. Februar c. dem Kaspar König

            von Wickede gestohlenen, auf 3 verschiedenen Stellen des Holzes C.K. eingebrannten blau

angestrichenen Wagenwinde, und ersuchen Jeden, welcher über solche oder über den Dieb Auskunft geben kann, sie uns oder der nächsten Obrigkeit alsbald zu ertheilen.

 

Werl, den 19. Februar 1845.            Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Aufforderung wegen des vermißten Heinrich Böckelmann

 

Der Todtengräber Heinrich Böckelmann zu Menden, dessen Signalement nachfolgt, ist am 21. April

c. Morgens auf das Feld gegangen und bis jetzt nicht zurückgekehrt.

 

Alle Polizeibehörden werden ersucht, auf den H. Böckelmann zu vigiliren und ihn im Betretungsfalle uns vorführen zu lassen.

 

Menden, den 24. April  1845.                   Der Magistrat.

 

Personenbeschreibung:

Derselbe ist 78 Jahr alt, katholischer Konfession, langer hagerer Statur und hat eine gesunde Gesichtsfarbe. Er war bekleidet mit einem blauen Kittel, blauen tuchenen Weste, kurzen abgetragenen manchesternen Hose, weißen wollenen Strümpfen und Schuhen mit Riemen, einer

blauen Mütze ohne Schirm mit einem Pelzrand.

 

( (wurde am 25. April todt gefunden ) Eintrag Sterberegister St.Vincenz Menden Band 22 Seite 272)

 

Diebstahl in Niederhemer

 

Dem Kolon Friedrich Humme genannt Brüggemann zu Niederhemer ist in der Zeit vom 21. bis zum

19. April c. von seinem Lande an der Seiler eine Egge, woran sich 3 Eichen- und 1 Buchenbalken

befanden, entwendet.

 

Warnend vor dem Ankaufe dieser Egge, ersuchen wir Jeden, welcher über den Verbleib derselben

oder den Dieb Auskunft geben kann, uns, oder der nächsten Polizeibehörde davon sogleich

Anzeige zu machen.

 

Iserlohn, den 9. Juni 1845.      Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Wickede

 

Am 21. August c. Morgens zwischen 10 und 12 Uhr, sind aus der Wohnung des Diedrich

Brune zu Wickede:

 

das Zeug zu zwei Frauenkleidern, eins von schwarzbuntem Kattun, und eins von weißlich

baumwollenem Zeuge (sogenannten Kattungedruckt); ein flächsenes Betttuch von 2 ½ Breite, gez. C.K.H.; fünf heedene Betttücher; ein blau- und weißkarirter Kissenüberzug; ein blau- und weißkarirter Bettüberzug; drei drillene Bettücher und einige Hemden,  entwendet worden.

 

Der That ist eine Frauensperson mit gelblich krausen Haaren verdächtig, welche sich in der Zeit

hat in der Nähe betreffen lassen.

 

Warnend vor dem Ankaufe, fordern wir Jeden auf, welcher über den Dieb oder zur Herbeischaffung der Sachen Auskunft geben kann, uns oder der nächsten Polizeibehörde Anzeige zu machen.

 

Unna, den 3. October 1845.     Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Stentrop

 

In der Nacht vom 3. auf den 4. October c. sind von der Bleiche des Lehrers Franz Knickenberg zu

Stentrop :

 

ein Mannshemd mit breiten Armbändern, gezeichnet F.K. Nro. 6 ; ein Frauenhemd mit einem

Hohlsaume ; zwei Knabenhemden von Baumwolle ; ein Mädchenhemd von Baumwolle und ein dito von Leinewand ; drei Sacktücher und eine weiße Frauenmütze, entwendet.

 

Warnend vor dem Ankaufe, fordern wir Jeden auf, welcher über die Diebe oder zur Herbei-schaffung der entwendeten Gegenstände Auskunft geben kann, uns oder der nächsten Polizei-Behörde Anzeige zu machen.

 

Unna, den 5. October 1845.     Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Frömern

 

Dem Pfarrer Herdickerhoff zu Frömern sind in den ersten Tages des Monats October c. aus seinem

Obstgarten von den Aepfelbäumen circa fünf Scheffel Aepfel, acht Tage später aus dem Garten  von den Bäumen circa sechs bis acht Scheffel Pflaumen und von den Ranke circa ein Waschkorb voll fast reifer Vitsbohnen und in der Nacht vom 14. auf den 15. October dieses Jahres aus dem Obsthofe von einem Baum circa sechs Scheffel sogenannter Herbstbirnen und von einem Apfelbaum circa ein Scheffel Paradiesäpfel entwendet.

 

Warnend vor dem Ankaufe, fordern wir Jeden auf, der über die Diebe oder zur Herbeischaffung der entwendeten Gegenstände Auskunft geben kann, uns oder der nächsten Polizei-Behörde Anzeige zu machen.

 

Zugleich bemerken wir, daß der Pfarrer Herdickerhoff erklärt hat, Demjenigen, welcher die Thäter so anzeigt, daß sie zur Untersuchung gezogen werden können, eine Prämie von fünf Thalern geben zu wollen.

 

Unna, den 5. November 1845.     Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Balve

 

In der Nacht vom 23. auf den 24. September c. sind den Eheleuten Hemsing hier :

 

8 Kinderhemden, gezeichnet D.H. ; 3 gestickte Kindermützen ; 1 Tüllmütze ; 4 Sacktücher, gezeichnet D.H. ;

 

den Eheleuten Tolle :

 

ein gedrucktes Kleid ; 1 gedruckte Schürze, und 2 Kindertücher ;

 

den Eheleuten Krumscheid :

 

3 Kindertücher, und ein Wickelband,

 

aus den Gärten gestohlen worden.

 

Wir warnen vor dem Ankaufe dieser Gegenstände, und fordern Jeden, der über den Thatbestand des Diebstahls Auskunft geben kann, auf, uns oder der nächsten Obrigkeit davon Anzeige zu machen.

 

Balve, den 3. November 1845.      Königl. Gerichts-Commission.

 

Diebstahl zu Wiehagen

 

In der Nacht vom 28. auf den 29. October c. sind dem Ackerwirth Joseph Wiegelmann zu Wiehagen circa 7 Scheffel Gerste auf dem Felde ausgedroschen und getrennt worden.

 

Wir ersuchen daher Jeden, welcher über die Gerste oder den Dieb Auskunft geben kann,

uns oder der nächsten Obrigkeit davon Anzeige zu machen.

 

Werl, den 8. November 1845.           Königl. Land- und Stadtgericht

 

Diebstahl zu Oberhemer

 

Der Wittwe Christoph Bühne zu Oberhemer ist in der Nacht vom 17. auf den 18. October c. eine

Schiebkarre, welche vor ihrer Thüre gestanden, entwendet.

 

Wir warnen vor dem Ankaufe dieser Karre, und ersuchen den, welchem von dem Diebstahl oder

dem Verbleib der Karre etwas bekannt ist, uns oder der nächsten Polizeibehörde davon Kenntniß zu geben.

 

Iserlohn, den 23. November 1845.       Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zu Scheidingen

 

In der Nacht vom 15. auf den 16. November c. sind dem Gutsbesitzer Schulte Hofflerke bei Scheidingen aus einem verschlossenen Stalle : 7 Stück Gänse, wovon 5 grau und 2 weißgrau gewesen, entwendet worden.

 

Indem wir diese zur Anzeige bringen, ersuchen wir Jeden, der über den Dieb oder über die Gänse Auskunft geben kann, dieses uns oder der nächsten Obrigkeit sofort anzuzeigen, und warnen zugleich vor deren Ankauf.

 

Werl, den 25. November 1845.                  Königl. Land- und Stadtgericht.

 

Diebstahl zwischen Menden und Schwitten

  

Dem Fuhrmann Carl Azzinger aus Camen sind gestern am 2. December c. auf der Chaussee von Menden nach Schwitten aus einem unter seinem Wagen befindlichen Behältnisse ein Paquet mit Wäsche ; ein Paar Filzschuhe mit Blumen, und ein Regenschirm, entwendet, und späterhin am Abend ist ihm auch vor dem Wirthshause des Buermann zu Schlünder der Mantel gestohlen worden.

 

Die That ist wahrscheinlich von einem fremden mit einem blauen Kittel, rothbunten Shawl, Kappe mit Schirm bekleidetem Manne, der einen Stock mit Haken trug, 5 Fuß 6 Zoll groß war, ein feurigrothes Ansehen und röthliches Haar hatte, verübt worden, indem dieser Mensch sich anfangs dem Fuhrmann Azzinger auf der Chaussee zugestellt hatte, späterhin sich aber heimlich vom Buermann’schen Wirthshause entfernte, und von dem Brodherrn des Azzinger, Namens Jacob Hesseken aus Camen verfolgt, unfern Voßwinkel im Besitze eines Packens, und insbesondere des dem Azzinger entwendeten Regenschirmes angetroffen wurde. Der Jacob Hesseken hat den Fremden angegriffen, ist aber von diesem durch zwei Messerstiche gefählich verwundet, und der Fremde entflohen.

 

Indem wir diesen Diebstahl und die Körperverletzung zur Kenntniß des Publikums bringen, fordern wir einen Jeden, der über den Urheber dieses Verbrechen, so wie über den Verbleib der gestohlenen Sachen Auskunft geben kann, auf, uns oder der nächsten Polizeibehörde davon Anzeige zu machen.

 

Arnsberg, den 3. December 1845      Königl. Land- und Stadtgericht.

 

zurück